Programmierfunktionen


Allgemeine Programmierfunktionen
Programmierfunktionen für Applications
Programmierfunktionen für Katalog-files





____________________________________________________________________________

Allgemeine Programmierfunktionen - Standard-Programmierfunktionen sind in jedem .gcad-Modell verwendbar, - können nur im Modus "MAN" erzeugt werden (oder aus Datei eingelesen werden); Standard-Programmierfunktionen sind: #-Kommentar, PRI, JUMP-Label, IF, WRITE, CALL, EXIT. # - Kommentar Das Zeichen # als erstes Zeichen einer Zeile definiert eine Kommentarzeile. PRI - Testausgaben von Texten / Variableninhalten: # (nur zu Testzwecken im Meldungsfenster) PRI "Text" PRI "Punkt1 =" P1 PRI "Var 1 =" V1 JUMP - Programmverzweigung: JUMP Labelname .. :Labelname # Das Sprungziel. Achtung: muss auch betreffend # Gross / Kleinschreibung völlig ident sein. IF - Bedingte Verarbeitung: if Wert Bedingung Wert ; JUMP Labelname Es gibt folgende Bedingungen: EQ gleich, NE nicht gleich, LT kleiner, GT groesser, L_E kleiner oder gleich, G_E groesser oder gleich. # Beispiel Programmschleife V20=10 :Next PRI "Var 20 =",V20 V20=V20+10 IF V20 LT 55 ; JUMP Next EXIT Beendet das Programm. CALL - Aufruf Befehlsdatei CALL "symDir/filename" # oder CALL "/absoluter-Filename" # Beispiel: CALL "Data/sample_prg_call_1.dat" PRI "V20=" V20 C20=P(0 0 0) V20 # File Data/sample_prg_call_1.dat: V20=12 WRITE - in Datei schreiben: Mit Write kann in eine Datei ausgegeben werden; die Datei wird im Temorärverzeichnis von gcad angelegt, der Dateityp .write ist fix. Diese Dateien werden beim Laden des nächsten Modells automatisch gelöscht. Es werden alle Textzeilen von WRITE bis ENDWRITE in die Textdatei {filNam}.write ausgegeben. Die Datei kann mit dem Befehl CALL "{filNam}" geladen werden. # Beispiel Datei schreiben, lesen #JUMP L1 PRI"WRITE-start" WRITE "TestPar1" V20=15 V21=16 ENDWRITE # :L1 PRI "L1-start" CALL "TestPar1" PRI"V20="V20"; V21="V21 # ____________________________________________________________________________

Programmierfunktionen für Applications - in Applications sind alle Standard-Programmierfunktionen verwendbar; - Applications sind Scriptprogramme (Files, direkt ausführbar) - siehe "Applications/Create" - Applications haben zusätzliche Programmfunktionen - Applications haben Eingabefenster

Funktionen Menü Applications:

Applications/Start Auswahl und Start des aktiven Programmes. Auswahl eines Programms: Verzeichnis: Dateityp: .gcap Das zuletzt ausgewählte Programm kann mit Ctrl-P direkt gestartt werden. Das zuletzt gewählte Verzeichnis wird in Datei cfg/xa.rc gespeichert. Jedes Programm erhält automatisch ein Eingabefenster; jedes Eingabefenster erhält automatisch 3 Buttons: einen Update-, einen Cancel- und einen OK-Button. Update-Button: (auch Rechte-Maustaste): das Programm wird abgearbeitet, aber nicht gespeichert. Cancel-Button: Programm abbrechen. OK-Button: (auch Ctrl-Rechte-Maustaste): Programm abarbeiten, alle nicht-internen Objekte an das Hauptprogramm uebergeben. Applications/Edit Startet einen Texteditor fuer das aktive Programm. Weiter siehe "Allgemeine Programmstruktur" Das zuletzt ausgewählte Programm kann mit Ctrl-E direkt editiert werden. Applications/Create Ein neues Programm erzeugen. Verzeichnis/Dateiname der Programmfiles: {baseDir}/prg/{Programmname}.gcap Das Programm-Verzeichnis kann in Datei "{baseDir}/cfg/xa.rc" in Zeile 7 gesetzt / verändert werden. ____________________________________________________________________________ Vorgangsweise neues Programm erzeugen / testen: Ein leeres Programm erzeugen (Create Application); Programmcode einfügen (zB Beispielcode); speichern (KEDit: Ctrl-S); Programm starten (mit Ctrl-P); Cancel od OK. ____________________________________________________________________________ Allgemeine Programmstruktur: # Block Declarationen INTERN .. # Siehe INTERN. DLG .. # Mit den DLG-Codes (Dialog) koennen Eingabefelder in das Eingabefenster # gesetzte werden. Siehe Definition Eingabefenster. # Block DLG-Variablen initialisieren # Alle in Eingabefeldern ("DLG ..") verwendete Variablen muessen # hier deklariert werden. # Damit werden auch die Startwerte der Eingabefelder vorgegeben. .. # Block ProgramCode .. ____________________________________________________________________________

Programmcodes: Standard-Programmierfunktionen #-Kommentar, PRI, JUMP-Label, IF, WRITE, CALL, EXIT Werden nur Application (.gcap) ausgewertet: ##-Kommentar, INTERN, NEW, evaluation-function, DEBUG, DLG. Kommentar Das Zeichen # als erstes Zeichen einer Zeile definiert eine Kommentarzeile. Zeilen mit # am Beginn existieren nur im Programm (.gcap); Zeilen mit ## am Beginn werden in das Hauptprogramm (.gcad) kopiert. INTERN {Bereich ..} Definition von Variablen, die nur fuer programminterne Berechnungen benoetigt werden und bei OK nicht in das Hauptmodell exportiert werden sollen. INTERN muss im ersten Programmteil (Declarations) stehen. Beispiel: INTERN P1-P20 P50 V1-V20 V33 L1-L3 # Alle Punkte von P1 bis P20 sowie Punkt P50 (usw..) # werden nur intern benutzt; keine Ausgabe in das Hauptmodell. V{#}=NEW({objTyp},{startIndex}) Liefert die nächste freie Objektnummer objTyp: V (Variable), P (Punkt), L (Linie), C (Kreis), D (Vektor), S (Kurve), A (Fläche) Beispiel: V1=NEW(P,20) # Liefert die erste freie Punktnummer ab Index 20 nach Variable-1. # Anwendung siehe Auswertungsfunktion (Spitze Klammern) Auswertungsfunktion (spitze Klammern) Ein zwischen spitzen Klammern befindlicher Ausdruck wird durch sein Ergebnis ersetzt. Es werden Variablen, Punkte und Vektoren evaluiert. Ausgabe: <V#> der Zahlenwert (Inhalt der Variablen) <P#> P(xCoord yCoord zCoord) <D#> D(xCoord yCoord zCoord) Beispiele: V1=10 V2=20 P<V1>=P(<V2> 0 0) ergibt: P10=P(20 0 0) P11=P(<X(P10)+1> 0 0) ergibt: P11=P(21 0 0) (Funktion X(P10) extrahiert die X-Koordinate aus Punkt P10). D10=DZ D11=D(0 0 <Z(D10)>) ergibt: D11=P(0 0 1) (Funktion Z(D10) extrahiert die Z-Koordinate aus Vektor D10). DEBUG ON¦OFF ON: Anzeige von Testausgaben; weiter zur nächsten Programmzeile mit der Esc-Taste. ____________________________________________________________________________

Definition Eingabefenster: # Horizontale Trennlinie: DLG --- # Anzeige Zusatzinformationen: DLG TXT "{InfoText}" # Input von Zahlenwerten in numer. Variablen V: DLG V{#} "{InfoText}" {Feldbreite} # Infotext wird neben dem Eingabefenster angezeigt. # Input von Punkten in Punktvariablen P: DLG P{#} "{InfoText}" {Feldbreite} # Input von Vektoren in Vektorvariablen D: DLG D{#} "{InfoText}" {Feldbreite} # Auswahl Checkbox DLG CKB V{#} "{InfoText}" # Auswahl Radiobox DLG RDB V{#} "{InfoText}" # Radioboxen sind Checkboxen, die sich gegenseitig ausschliessen, # sie haben die gleiche Ausgabevariable. ---------------------------- Beispiele: ---------------------------- #----------------------------- # Beispiel Eingabe Wert DLG TXT Test1 DLG V20 "TestVar" PRI "eingegebener Wert ist "V20 #----------------------------- # Beispiel Eingabe Wert, Position, Checkbox, Radiobox # do not export: INTERN P1 P50 V1-V3 # Text DLG TXT Test EingabeFenster # Eingabefelder für Variable, Punkt DLG V1 "Length - " 150 DLG P1 "Position " 150 DLG --- # Checkbox DLG CKB V2 "export" DLG --- # 3 Radioboxen DLG RDB V3 "Point" DLG RDB V3 "Line" DLG RDB V3 "Circ" # initialize all variables V1=60 # set "export" not checked V2=0 # preset to Circ. V3=3 P1=P(0 0 0) PRI "V1 = "V1"; V2 = "V2"; V3 = "V3 PRI "P1 = "P1 # ____________________________________________________________________________ Tastenzuordnung: Ctrl P startet zuletzt ausgefuehrtes Programm; Ctrl E editieren zuletzt ausgefuehrtes Programm; Esc: go into previous Eingabefeld; während Programmablauf: den Ablauf stoppen. im Debugmode: weiter mit nächster Programmzeile. Tab: nächstes Eingabefeld. Rechte-Maustaste: loest Update aus; Ctrl-Rechte-Maustaste: loest OK aus; ____________________________________________________________________________ Beispielprogramme: #----------------------------- # create 10 points, without dialog: INTERN V1 # do not export V1 V1=NEW(P,20) # startindex V2=V1 + 10 # endIndex P<V1>=P(100 100 0) # startpoint D20=D(100 0 0) # offset :L1 V1=V1 + 1 P<V1>=P<V1 - 1> D20 # new point with offset D20 IF V1 LT V2; JUMP L1 # #----------------------------- # Example get value from user and export to model with new/unused ID. # do not export V1 - V19 INTERN V1-19 # setup dialog-window DLG TXT Test1 DLG V1 "TestVar" # init the dialog-variable V1=10 # get a new, uniq variable-ID V2=NEW(V,20) # export the value from the dialog-window with a new ID # add an object-name (use it for filtering) V<V2>=<V1> PRI "new var V" <V2> "=" <V1> # #----------------------------- # Example create new point with user-defined X-Value # do not export V1,V2 (internal use only) INTERN V1-2 # get new poinIndex V1=NEW(P,20) DLG V2 "X-Coord - " 60 # Init Variables V2=10 P<V1>=P(<V2> 0 0) # #----------------------------- # Example create new point OR Circ INTERN V1-4 P1 V3=NEW(P,20) V4=NEW(C,20) # DLG RDB V1 "Point" DLG RDB V1 "Circ" DLG P1 "select/indicate position" 150 DLG V2 "radius" 100 # preSet 1="Point", 2="Circ" V1=1 P1=P(0 0 0) V2=10 # if V1 EQ 2; JUMP L_Circ P<V3>=P(<X(P1)> <Y(P1)> <Z(P1)>) JUMP L_cont # :L_Circ C<V4>=P(<X(P1)> <Y(P1)> <Z(P1)>) <V2> :L_cont # #----------------------------- # Example create single chain of points; # the following line will be exported into model; ## create single chain of points # do not export the following variables with OK: INTERN P1 V1-10 D1 # put textlines into the panel DLG TXT Create linear point-pattern. DLG TXT Select or indicate Startpoint; DLG TXT Give offset (X-offset,y-offset,z-offset) DLG TXT Define nr of points; DLG TXT Update: Button or right mousebutton DLG TXT in the mainWindow; DLG TXT OK: button or Crtl-Right mousebutton. # get Startpoint from user into P1; # inputfieldsize 150 DLG P1 " Startpoint " 150 # get pointoffset from user # Offset must be a Vektor (3 values !) DLG D1 " OffsetVec." 150 # get nr of points from user DLG V1 " nr of points" 150 #-------- init all dialog-variables---------- P1=P(0 0 0) D1=D(10 0 0) V1=3 #----------programCode --------- #DEBUG ON # get a new pointindex for the outputpoints # beginning with index 5 (preserve P1) V2=NEW(P,5) # init pointCounter V3=0 # decode the startpoint V4=X(P1) V5=Y(P1) V6=Z(P1) # decode the offsetVector V7=X(D1) V8=Y(D1) V9=Z(D1) :Next # incr counter V3=V3+1 # add offset V4=V4+V7 V5=V5+V8 V6=V6+V9 # create point with next index v2 P<V2>=P(<V4> <V5> <V6>) # increment pointindex V2=V2+1 if V3 lt V1 ; jump Next # ____________________________________________________________________________ Senden sie Fehlerberichte, Verbesserungsvorschläge an franz.reiter@cadcam.co.at